Folge 5: Svenjo Heyne, veganer Ziegenhirte, über Naturschutz mit Ziegen

Brauchen wir so genannte Nutztiere, um Grünland und Wiesen zu erhalten und die spezifische Artenvielfalt der Kulturlandschaft zu erhalten? Immer öfter wird mit diesem Argument die Milch- und Fleischwirtschaft verteidigt. Allerdings gibt es auch eine Form von Naturschutz durch Beweidung, bei dem die Tiere weder gemolken noch getötet und aufgegessen werden.

Für diesen Podcast habe ich mit dem veganen Ziegenhirten Svenjo Heyne gesprochen. Er erklärt, warum es in manchen Fällen im Hinblick auf Natur und Artenvielfalt sinnvoll ist, Flächen von Ziegen abfressen zu lassen. Er schildert seine Arbeit und seinen Umgang mit den Ziegen.

Alle Podcastfolgen hier: https://friederikeschmitz.de/podcast/

Folge 2: Sarah Heiligtag vom Hof Narr

Der Bauernhof der Zukunft? Sarah Heiligtag hat den Lebenshof „Hof Narr“ in der Nähe von Zürich mitgegründet. Dort können Schweine, Rinder, Hühner und andere Tiere ein möglichst gutes Leben führen, ohne für ihre Körperprodukte benutzt oder getötet zu werden. Zahlreiche Kinder und Erwachsene lernen bei Hofbesuchen die Tiere kennen und kommen ins Nachdenken über ethische Fragen. Dazu produziert der Hof biovegan angebautes Gemüse für 100 Haushalte, zwei Läden und ein Restaurant. Weil sich immer mehr Landwirt*innen für das Konzept des Hofs interessieren, bietet Sarah mittlerweile auch eine Beratung für alle an, die aus der Nutztierhaltung aussteigen wollen. Denn vielen fällt es schwer, Tiere töten zu lassen oder ihnen die Kinder zu nehmen, wie es auch in der besten Nutztierhaltung unvermeidbar ist. Mehrere Betriebe haben schon mit Sarahs Hilfe umgestellt. Aktuell ist sie mit 40 Betrieben im Gespräch. Das sind vielleicht 40 weitere Höfe, die in Zukunft möglichst gewaltfrei und ökologisch Nahrungsmittel erzeugen werden! Ich bin sehr begeistert von dem Projekt. Aber hört selbst!